Drogenkriminalität in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Drogenhandel, Besitz, Bestrafung und Gesetze

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verfügen über einige der strengsten Drogengesetze der Welt und verfolgen eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Drogendelikten. Sowohl Bewohnern als auch Besuchern drohen schwere Strafen wie hohe Geldstrafen, Gefängnisstrafen und Abschiebung, wenn ein Verstoß gegen diese Gesetze festgestellt wird. Dieser umfassende Leitfaden soll Aufschluss über die Drogenvorschriften der VAE, verschiedene Arten von Drogendelikten, Strafen und Strafen, rechtliche Verteidigungsmöglichkeiten und praktische Ratschläge geben, um eine Verstrickung mit diesen strengen Gesetzen zu vermeiden.

Illegale Substanzen und bestimmte verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente sind gemäß dem Bundesgesetz Nr. 14 von 1995 zur Kontrolle von kategorisch verboten Betäubungsmittel und Psychotrope Substanzen. Dieses Gesetz definiert die verschiedenen Aspekte sorgfältig Zeitpläne illegaler Drogen und deren Kategorisierung anhand des Missbrauchs- und Suchtpotenzials.

Welche Gesetze gelten in den VAE für Drogenkriminalität?

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verfolgen seit langem eine Nulltoleranzpolitik gegenüber Drogendelikten. Zuvor war dieser Bereich durch das Bundesgesetz Nr. 14 von 1995 über Gegenmaßnahmen gegen Suchtstoffe und psychotrope Substanzen geregelt. Die VAE haben jedoch kürzlich das Bundesgesetz Nr. 30 von 2021 über Suchtstoffe und psychotrope Substanzen erlassen, bei dem es sich um die aktuelle und aktualisierte Gesetzgebung handelt.

Zu den wichtigsten Aspekten des Bundesgesetzes Nr. 30 von 2021 gehören:

  1. Verbotene Substanzen: Eine umfassende Liste illegaler Betäubungsmittel, psychotroper Substanzen und Vorläuferchemikalien, die bei der Arzneimittelherstellung verwendet werden.
  2. Kriminelle Aktivitäten: Einfuhr, Ausfuhr, Produktion, Besitz, Handel, Förderung und Erleichterung des Drogenkonsums.
  3. Schwere Strafen: Besitz kann zu Gefängnisstrafen und Geldstrafen führen, während Menschenhandel oder Schmuggel zu lebenslanger Haft oder der Todesstrafe führen können.
  4. Keine Ausnahme für den persönlichen Gebrauch: Jeder Besitz illegaler Drogen stellt eine Straftat dar, unabhängig von der Menge oder der Absicht.
  5. Beweislast: Das Vorhandensein von Drogen oder Utensilien gilt als ausreichender Schuldbeweis.
  6. Extraterritoriale Anwendung: Staatsangehörige und Einwohner der VAE können für im Ausland begangene Straftaten strafrechtlich verfolgt werden.
  7. Universelle Anwendung: Die Gesetze gelten für alle Menschen, unabhängig von Nationalität, Kultur oder Religion.
  8. Rehabilitationsprogramme: Das Gesetz sieht Bestimmungen für Rehabilitations- und Behandlungsprogramme für Drogenstraftäter vor.

Während das vorherige Bundesgesetz Nr. 14 von 1995 den Grundstein für die Drogenkontrolle legte, spiegelt das neuere Bundesgesetz Nr. 30 von 2021 Veränderungen bei Drogentrends, internationalen Vorschriften und Rehabilitationspotenzialen wider.

Die Behörden setzen diese strengen Gesetze aktiv durch regelmäßige Inspektionen, fortschrittliche Erkennungsmethoden und die Zusammenarbeit mit internationalen Agenturen zur Bekämpfung des Drogenhandels und damit verbundener Straftaten durch.

Arten von Drogendelikten in den VAE

Die Gesetze der Vereinigten Arabischen Emirate klassifizieren Drogendelikte in drei Hauptkategorien, wobei für alle schwere Strafen verhängt werden:

1. Persönlichen Gebrauch

  • Der Besitz selbst geringer Mengen von Betäubungsmitteln für den persönlichen Gebrauch oder den Freizeitgebrauch ist gemäß Artikel 39 des Betäubungsmittelgesetzes verboten.
  • Dies gilt sowohl für Bürger der VAE als auch für Ausländer, die im Land wohnen oder das Land besuchen.
  • Behörden können stichprobenartige Drogentests, Durchsuchungen und Razzien durchführen, um Drogendelikte zu identifizieren.

2. Arzneimittelwerbung

  • Auch Aktivitäten, die den Drogenmissbrauch aktiv fördern, werden gemäß den Artikeln 33 bis 38 hart bestraft.
  • Dazu gehört auch der Verkauf, die Verteilung, der Transport, der Versand oder die Lagerung von Betäubungsmitteln, auch ohne Gewinn- oder Handelsabsicht.
  • Auch die Erleichterung von Drogengeschäften, der Austausch von Händlerkontakten oder die Bereitstellung von Einrichtungen für den Drogenkonsum fallen in diese Kategorie.
  • Das Bewerben oder Bewerben illegaler Drogen auf jedwede Art und Weise gilt als Drogendelikt.

3. Drogenhandel

  • Bei den schwersten Verstößen handelt es sich um transnationale Drogenschmuggelringe, die große Mengen illegaler Drogen in die VAE schmuggeln, um sie dort zu verteilen und Profit zu machen.
  • Den Tätern drohen lebenslange Haftstrafen und unter bestimmten Voraussetzungen sogar die Todesstrafe gemäß den Artikeln 34 bis 47 des Betäubungsmittelgesetzes.
  • Auch der Versuch des Drogenhandels oder die Mittäterschaft bei einem Drogenhandel ist strafbar.

4. Andere Drogendelikte

  • Anbau oder Herstellung illegaler Drogen oder Vorläuferchemikalien für die Drogenproduktion.
  • Geldwäsche mit Erlösen aus Drogendelikten.
  • An öffentlichen Orten illegale Drogen konsumieren oder unter dem Einfluss illegaler Drogen stehen.

Für Ersttäter, insbesondere bei persönlichen oder geringfügigen Straftaten, bietet das VAE-Recht abhängig von den Umständen und der Schwere der Straftat potenzielle Optionen für Rehabilitationsprogramme als Alternative zur Inhaftierung.

Die VAE verfolgen einen umfassenden Ansatz zur Bekämpfung aller Aspekte von Drogenkriminalität, vom persönlichen Konsum bis zum groß angelegten Drogenhandel. Um Drogendelikte innerhalb der Landesgrenzen abzuschrecken und zu bekämpfen, verhängen die Behörden schwere Strafen, darunter Freiheitsstrafen, Geldstrafen und in einigen Fällen sogar die Todesstrafe. Die Gesetze gelten universell, unabhängig von der Nationalität, Religion oder dem kulturellen Hintergrund des Einzelnen.

Welche Medikamente gelten in den VAE als kontrollierte Substanzen?

Die VAE führen eine umfassende Liste kontrollierter Substanzen, darunter sowohl natürliche als auch synthetische Drogen. Dabei handelt es sich um verbotene Betäubungsmittel, psychotrope Substanzen und Vorläuferchemikalien, die bei der Herstellung illegaler Drogen verwendet werden. Hier ist eine tabellarische Übersicht über einige der wichtigsten kontrollierten Substanzen in den VAE:

KategorieSUBSTANZEN
OpioideHeroin, Morphin, Codein, Fentanyl, Methadon, Opium
StimulanzienKokain, Amphetamine (einschließlich Methamphetamin), Ecstasy (MDMA)
HalluzinogeneLSD, Psilocybin (Zauberpilze), Meskalin, DMT
CannabinoideCannabis (Marihuana, Haschisch), synthetische Cannabinoide (Gewürz, K2)
BeruhigungsmittelBarbiturate, Benzodiazepine (Valium, Xanax), GHB
VorläuferchemikalienEphedrin, Pseudoephedrin, Ergometrin, Lysergsäure

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Liste nicht vollständig ist und die Behörden der VAE die Liste der kontrollierten Substanzen regelmäßig aktualisieren und erweitern, um neue synthetische Drogen und chemische Variationen aufzunehmen, sobald sie auftauchen.

Darüber hinaus unterscheiden die Gesetze der VAE nicht zwischen verschiedenen Kategorien oder Arten kontrollierter Substanzen. Der Besitz, Konsum oder Handel mit diesen Substanzen, unabhängig von ihrer Klassifizierung oder Menge, gilt als Straftat und kann mit schweren Strafen geahndet werden, darunter Freiheitsstrafe, Geldstrafe und in manchen Fällen sogar die Todesstrafe.

Die strenge Haltung der VAE gegenüber kontrollierten Substanzen spiegelt ihr Engagement bei der Bekämpfung von Drogenkriminalität und der Förderung der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit im Land wider.

Wie hoch sind die Strafen für Drogenverbrechen in den VAE?

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben äußerst strenge Gesetze gegen Drogendelikte und setzen eine Null-Toleranz-Politik mit hohen Strafen durch. Die Strafen sind im Bundesgesetz Nr. 30 von 2021 der VAE zur Bekämpfung von Betäubungsmitteln und psychotropen Substanzen festgelegt.

Besitz und persönlicher Konsum

  • Der Besitz, die Beschaffung oder der Konsum illegaler Drogen wird mit einer Gefängnisstrafe von mindestens 4 Jahren und einer Geldstrafe von mindestens 20,000 AED (5,400 USD) bestraft.
  • Die Strafen können je nach Art und Menge der verwendeten Drogen bis zu einer lebenslangen Haftstrafe reichen.

Menschenhandel und Lieferabsicht

  • Drogenhandel oder Drogenbesitz mit der Absicht, Drogen zu liefern, werden mit lebenslanger Haft und einer Geldstrafe von mindestens 20,000 AED bestraft.
  • Auch die Todesstrafe kann verhängt werden, insbesondere bei Großoperationen oder erheblichen Drogenmengen.

Abschiebung für Nichtstaatsangehörige

  • Nicht-VAE-Staatsangehörige, die wegen eines Drogendelikts verurteilt wurden, werden gemäß Artikel 57 nach Verbüßung ihrer Strafe oder Zahlung von Geldstrafen automatisch aus dem Land ausgewiesen.
  • Manchmal kann eine Abschiebung vor Ablauf der vollen Haftstrafe erfolgen.

Begrenzte alternative Verurteilung

  • Rehabilitierung, gemeinnützige Arbeit oder Strafmilderungen werden selten gewährt, meist bei geringfügigen Erstdelikten oder wenn Täter bei Ermittlungen mitwirken.
  • In manchen Fällen kann eine obligatorische Reha die einfache Besessenheit durch eine Gefängnisstrafe ersetzen, vorbehaltlich des Ermessens des Gerichts.

Zusätzliche Strafen

  • Beschlagnahme von Vermögenswerten/Eigentum, die bei Drogendelikten verwendet wurden.
  • Verlust des Aufenthaltsrechts für Expatriates.

Die Antidrogengesetze der VAE decken den gesamten Zyklus von der Produktion bis zum Konsum ab. Auch der Besitz von Drogenutensilien oder -rückständen kann zu einer Strafanzeige führen. Unkenntnis des Gesetzes gilt nicht als Verteidigung.

Die Behörden setzen diese Strafen strikt durch. Für Einwohner und Besucher ist es von entscheidender Bedeutung, sich strikt an die Null-Toleranz-Drogenpolitik der VAE zu halten. Um eine vollständige und aktuelle Beratung zu diesem Thema zu erhalten, ist die Konsultation von Rechtsexperten dringend zu empfehlen.

Rechtliche Konsequenzen für Touristen, die in den VAE mit Drogen erwischt werden

Die Vereinigten Arabischen Emirate verfolgen eine kompromisslose Null-Toleranz-Politik gegenüber Drogen- und Substanzmissbrauch. Diese Haltung gilt strikt auch für Touristen und Besucher. Selbst Spuren oder Rückstände aus vorherigem Drogenkonsum können schwerwiegende rechtliche Folgen für Touristen in den VAE haben, darunter:

Verhaftungen und Anklagen

  • Touristen können verhaftet und strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie verbotene Betäubungsmittel in beliebiger Menge besitzen, von Cannabis bis hin zu härteren Drogen.
  • Die Behörden der VAE führen üblicherweise Blut- und Urintests durch, wobei das bloße Vorhandensein von Drogen im Körper einen Besitz darstellt.

Harte Strafen

  • Je nach Art und Menge der Droge drohen Touristen Strafen von hohen Geldstrafen bis hin zu langen Gefängnisstrafen.
  • Bei wiederholten Verstößen können Geldstrafen zwischen 10,000 AED (2,722 USD) und 100,000 AED (27,220 USD) oder mehr verhängt werden.
  • Die Freiheitsstrafen reichen von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren, mit härteren Strafen für Wiederholungstäter oder Personen, die in den Drogenhandel verwickelt sind.
  • In den extremsten Fällen im Zusammenhang mit groß angelegten Drogenhandelsoperationen kann die Todesstrafe verhängt werden.

Aktuelle Gesetzesänderungen

  • Während die Vereinigten Arabischen Emirate an einem generellen Verbot von Betäubungsmitteln festhalten, sehen einige kürzlich vorgenommene Änderungen eine gewisse Nachsicht für bestimmte Fälle vor:
  • Der Besitz geringer Mengen THC/Cannabis führt bei Ersttätern möglicherweise nicht zu einer Gefängnisstrafe. Die Substanz wird jedoch beschlagnahmt und es drohen weiterhin Geldstrafen. THC-Öl bleibt strengstens verboten.
  • Die Mindeststrafen für erstmalige Besitzdelikte wurden in bestimmten Fällen gesenkt.

Abschiebungs- und Reisebeschränkungen

  • Allen ausländischen Staatsangehörigen, einschließlich Touristen, droht die automatische Abschiebung, wenn sie wegen Drogendelikten verurteilt werden, nachdem sie ihre Strafe verbüßt ​​oder Geldstrafen gezahlt haben, wie es das Recht der VAE vorschreibt.
  • Für die Abgeschobenen können auch erweiterte Reiseverbote gelten, die die Wiedereinreise in die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Golfstaaten einschränken.

Angesichts der kompromisslosen Haltung der VAE ist es für Touristen von entscheidender Bedeutung, während ihres Besuchs äußerste Vorsicht walten zu lassen und jeglichen Umgang mit illegalen Drogen oder Substanzen zu vermeiden, um schwerwiegende rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, die dauerhafte Auswirkungen haben können.

Wie kooperieren die VAE mit Interpol bei Fällen von Drogenhandel?

Die Vereinigten Arabischen Emirate pflegen eine enge Zusammenarbeit mit Interpol, um den internationalen Drogenhandel über verschiedene Kanäle zu bekämpfen. Im Mittelpunkt steht das National Central Bureau (NCB) der VAE, das als wichtigste Verbindung zwischen den inländischen Strafverfolgungsbehörden und dem Hauptquartier von Interpol dient. Die NCB erleichtert den Informationsaustausch und ermöglicht es den Behörden der VAE, auf sichere Weise Daten über Verdächtige, Handelsmethoden und Betäubungsmittel aus anderen Mitgliedsländern anzufordern. Umgekehrt können in Drogenfällen in den VAE gesammelte Beweise über die NCB schnell weltweit verbreitet werden.

Diese Koordinierung wird durch das sichere I-24/7-Kommunikationsnetzwerk von Interpol ermöglicht, das den grenzüberschreitenden Informationsaustausch in Echtzeit fördert. Darüber hinaus kann die NCB der Vereinigten Arabischen Emirate spezielle Mitteilungen an ihre Partner auf der ganzen Welt herausgeben, um Einzelheiten zu bestimmten Methoden des Drogenhandels zu erfahren. Über den Informationsaustausch hinaus beteiligen sich die VAE aktiv an von Interpol koordinierten gemeinsamen Operationen, die auf wichtige Drogenhandelsrouten und -organisationen abzielen. Ein aktuelles Beispiel war die Operation Lionfish, die sich auf die Unterbrechung des Kokainflusses über südostasiatische Flughäfen konzentrierte und von Dubai finanziell unterstützt wurde.

Um die Durchsetzungsfähigkeiten zu verbessern, profitieren die Strafverfolgungsbehörden der VAE auch von den Schulungsplänen von Interpol, die sich mit bewährten Praktiken bei der Drogenbekämpfung befassen. Diese vielfältige Zusammenarbeit positioniert die VAE als aktiven Partner bei der weltweiten Bekämpfung des Drogenhandels.

Wie ein spezialisierter Anwalt helfen kann

Auf der Suche nach einem Experte VAE Rechtsanwalt Effizienz ist von entscheidender Bedeutung, wenn man mit schlimmen Folgen wie jahrzehntelangen Haftstrafen oder Hinrichtungen rechnen muss.

Idealer Rat wäre:

  • Erfahren mit lokalen Medikament Fälle
  • Passionate darum, das beste Ergebnis zu erzielen
  • Strategisch im Zusammenfügen stark Verteidigung
  • Gut bewertet von früheren Kunden
  • Spricht fließend Arabisch und Englisch

Häufig gestellte Fragen

Was sind die häufigsten Medikament Straftaten in den VAE?

Am häufigsten Medikament Straftaten sind Besitz of Cannabis, MDMA, Opium und verschreibungspflichtige Tabletten wie Tramadol. Menschenhandel Die Anklagen beziehen sich häufig auf Haschisch und amphetaminartige Stimulanzien.

Wie kann ich überprüfen, ob ich eine habe? Vorstrafenregister in den VAE?

Senden Sie einen Antrag mit Kopien Ihres Reisepasses, des Personalausweises der Emirate und der Ein-/Ausreisestempel an die Kriminalpolizei der VAE. Sie werden Bundesunterlagen durchsuchen und ggf. offenlegen Überzeugungen sind aktenkundig. Wir haben eine Dienst zur Überprüfung von Strafregistern.

Kann ich in die VAE reisen, wenn ich bereits minderjährig bin? Verurteilung wegen Drogen anderswo?

Technisch gesehen kann die Zulassung Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit verweigert werden Drogenverurteilungen unter bestimmten Umständen. Bei geringfügigen Verstößen können Sie jedoch wahrscheinlich noch in die VAE einreisen, wenn seit dem Vorfall einige Jahre vergangen sind. Dennoch ist eine vorherige rechtliche Beratung ratsam.

Rufen Sie uns jetzt für einen dringenden Termin unter an +971506531334 +971558018669